Was ist das DNS? | Wie funktioniert das DNS?

Was ist das DNS? | Wie funktioniert das DNS?

Jedes Mal, wenn Sie online sind, nutzen Sie das Domain Name System (DNS), ob Sie sich dessen bewusst sind oder nicht! Wenn wir online sind, verlassen wir uns in der Regel auf Website-Adressen, E-Mail-Adressen oder Suchmaschinen, um fündig zu werden und erfolgreich zu kommunizieren. Computer arbeiten jedoch anders. Sie kommunizieren miteinander über ein System von Nummern, die als IP-Adressen bekannt sind. Eine Reihe von Zufallszahlen für jede Website, die wir besuchen möchten, zu finden und sich zu merken, wäre für uns nahezu unmöglich. Hier kommt das DNS ins Spiel. Das DNS übersetzt von Menschen lesbare Website-Adressen in IP-Adressen und erlaubt uns, Websites zu besuchen, E-Mails zu versenden und Flüge zu buchen, indem wir uns einfach eine einprägsame Adresse wie gcore.com merken, anstatt eine Zahlenfolge wie 92.223.84.84. In diesem umfassenden Leitfaden erfahren Sie alles, was Sie über DNS wissen müssen, z.B. was DNS ist, wie DNS funktioniert, welche Sicherheitsbedenken es gibt, und welche Vorteile Gcore Hosting bietet.

Was ist DNS?

DNS (Domain Name System) übersetzt benutzerfreundliche Website-Adressen wie www.gcore.com in numerische IP-Adressen, die von Computern zur Kommunikation untereinander verwendet werden, wie etwa 92.223.84.84 oder 2a03:90c0:9994::9994. Sowohl Ihr Gerät als auch die Website, die Sie aufrufen möchten, haben Nummern, die eine Verbindung herstellen müssen. Das DNS ist wie das Telefonbuch des Internets, und die IP-Adressen fungieren als Telefonnummern.

Abgesehen von Websites wird DNS für alle Online-Ressourcen verwendet, einschließlich:

  • E-Mails: Wenn Sie eine E-Mail senden, verwendet Ihr E-Mail-Client das DNS, um die Mail-Exchange-Einträge der Domain des Empfängers abzurufen. So weiß es, wohin es die E-Mail senden soll.
  • Videokonferenzen: Apps wie Zoom und Microsoft Teams verwenden das DNS, um Benutzer mit ihren Servern zu verbinden.
  • Apps für Mobilgeräte: Die Apps auf Ihrem Smartphone, die sich mit dem Internet verbinden, verwenden das DNS, um die Domain des Webdienstes in eine IP-Adresse umzuwandeln.
  • Online-Spiele: Online-Spiele verwenden das DNS, um Spieler mit Spielservern zu verbinden.
  • IoT-Geräte: Smart-Home-Geräte verwenden das DNS, um den Namen der Website eines Dienstes in eine IP-Adresse umzuwandeln, damit sie Internetdienste nutzen können.
  • Cloud: Viele Cloud-Dienste verlassen sich auf das DNS, um den Traffic zu leiten und einen Lastenausgleich über mehrere Server oder Rechenzentren hinweg durchzuführen.
  • Content Delivery Networks (CDNs): CDNs verwenden das DNS, um eine Client-Anfrage an den nächstgelegenen Server mit den zwischengespeicherten Inhalten zu leiten.
  • VPNs: VPNs verwenden das DNS, um die Domainnamen ihrer Server aufzulösen, damit Benutzer eine Verbindung zu ihnen herstellen können.
Mehrere Benutzer mit unterschiedlichen IP-Adressen verbinden sich mit Servern
Benutzer und Server kommunizieren über ein Netzwerk mit IP-Adressen, die zur Erleichterung von Netzwerkverbindungen verwendet werden

Das DNS ist eine verteilte Datenbank, was bedeutet, dass die IP-Daten, die sie enthält, auf viele Server verteilt sind und nicht an einem zentralen Ort gespeichert werden. DNS-Server sind weltweit verteilt und werden von verschiedenen Organisationen und Internetanbietern verwaltet.

Wie funktioniert DNS?

Aus der Sicht des Benutzers führt die Eingabe einer Website-Adresse in den Browser zu einer fast sofortigen Anzeige des Inhalts. Um noch eine Ebene tiefer zu gehen: Wenn der Benutzer eine Website anfordert, erhält der DNS-Resolver die IP-Adresse vom Webserver und sendet die Informationen dann an das Gerät des Benutzers.

Der Benutzer greift auf example.com zu, der DNS-Auflöser ermittelt die IP-Adresse und sendet die Informationen an den Benutzer zurück
Eine einfache Illustration, wie Benutzer über DNS auf Website-Inhalte zugreifen

Hinter den Kulissen führt der DNS-Resolver jedoch einen kritischen Prozess durch, der DNS-Lookup oder DNS-Rekursivabfrage genannt wird und für die Funktionsweise des DNS von zentraler Bedeutung ist. Untersuchen wir das einmal genauer.

Was ist DNS Lookup?

Beim DNS-Lookup fragt ein DNS-Resolver DNS-Server nach der IP-Adresse oder verwandten Informationen eines Domainnamens. Wenn Sie einen Domainnamen in Ihren Webbrowser (oder eine andere Internetanwendung) eingeben, startet der DNS-Resolver einen DNS-Lookup, um den Domainnamen nach der dazugehörigen IP-Adresse abzufragen, sodass Sie Zugriff auf den gewünschten Inhalt erhalten.

Wie funktioniert ein DNS Lookup?

Der Benutzer gibt www.example.com ein und der DNS-Resolver startet den DNS Lookup: Er sucht im DNS-Cache nach der IP und fragt dann Root-, TLD- und autoritative Nameserver ab
Wie ein DNS Lookup funktioniert

So funktioniert die DNS-Suche:

  1. DNS-Abfrage initiiert: Wenn Sie einen Domainnamen in Ihren Webbrowser (oder eine andere Anwendung, die einen Internetzugang benötigt) eingeben, initiiert Ihr Gerät eine DNS-Abfrage, um die entsprechende IP-Adresse zu finden.
  2. Cache-Prüfung des DNS-Auflösers: Der DNS-Auflöser prüft zunächst seinen lokalen Cache, den DNS-Cache, um festzustellen, ob er denselben Domainnamen kürzlich aufgelöst hat. Wenn die Daten im Cache gefunden werden, kann er die IP-Adresse direkt bereitstellen, ohne dass weitere Abfragen an die Nameserver erforderlich sind; d. h. wir können fortfahren mit Schritt 6.
  3. Abfrage der Root-Nameserver: Wenn die Daten zum Domainnamen nicht im DNS-Cache gefunden werden, fragt der DNS-Resolver den Root-Server ab. Der Root-Nameserver antwortet dann auf die Anfrage des Resolvers mit dem TLD-Nameserver, der für die jeweilige Domainendung zuständig ist. In diesem Fall ist das „example.com“, also ist die TLD „com“.
  4. TLD-Nameserver kontaktieren: Der DNS-Resolver fragt dann die TLD-Nameserver ab, um die Adressen der autoritativen Nameserver zu erhalten, die für die abgefragte Domain zuständig sind (z. B. „example.com“).
  5. Autoritativen Nameserver abfragen: Der DNS-Auflöser sendet eine Anfrage an einen der autoritativen Nameserver, um die mit dem Domainnamen verbundene IP-Adresse zu erhalten. Die autoritativen Namensserver antworten dem DNS-Auflöser mit der IP-Adresse.
  6. Verbindung herstellen: Nachdem der DNS-Auflöser die IP-Adresse „192.0.2.1“ erhalten hat, sendet er sie zurück an den Browser des Benutzers. Der Resolver speichert diese Informationen auch im DNS-Cache unter Berücksichtigung der Time to live (TTL), die als Teil der autoritativen Antwort bereitgestellt wurde. Mit der IP-Adresse kann sich der Computer bzw. das Gerät mit dem entsprechenden Server verbinden. Der Webinhalt wird dann auf das Gerät übertragen, sodass der Benutzer die Website aufrufen kann.

Was sind die verschiedenen Arten von DNS-Einträgen?

Die DNS-Einträge bestehen aus den folgenden gängigen Arten: A, AAAA, CNAME, MX, NS und TXT. Jeder Eintrag wird verwendet, um eine andere Art von Informationen über Domainnamen und die mit ihnen verbundenen Ressourcen zu speichern, z. B. einen E-Mail-Dienst oder die IP-Adresse einer Website. DNS-Einträge werden in der Regel vom Domain-Registrar oder den autoritativen Nameservern der Domain gehalten und verwaltet. Lassen Sie uns die spezifischen Funktionen jedes dieser DNS-Einträge tabellarisch näher betrachten.

Art des DNS-EintragsZweckBeispiel
AÜbersetzt einen Domainnamen in eine IPv4-AdresseA-Eintrag für „example.com“, der auf „192.168.1.1“ zeigt
AAAAÜbersetzt einen Domainnamen in eine IPv6-AdresseAAAA record for „example.com“, der auf „2001:0db8:85a3::8a2e:0370:7334“ zeigt
CNAMEErzeugt einen Alias für einen DomainnamenCNAME-Eintrag für „shop“ der Domain example.com, der auf „website-builder.ursite.com“ zeigt
MXZeigt an, welche Mailserver für den Empfang von E-Mails zuständig sindMX-Eintrag für „example.com“, der auf „mail.example.com“ zeigt
TXTSpeichert Textinformationen für verschiedene Zwecke wie die SPF-Konfiguration oder die Überprüfung von Domainnamen.TXT-Eintrag für „example.com“ mit einer E-Mail-SPF-Konfiguration
NSSteht für „Nameserver“; gibt autoritative Nameserver für den Domainnamen anNS-Eintrag für „example.com“, der auf „ns1.example.com“ und „ns2.example.com“ zeigt
SOAStellt die wichtigsten Parameter für die Zone bereit, einschließlich des primären Nameservers und der E-Mail-Adresse des AdministratorsLiefert wichtige Parameter für die Zone (zum Beispiel  ns1.example.com, admin.example.com)

Die meisten Domains haben in der Regel mehrere DNS-Einträge in der Zonendatei, darunter mindestens zwei NS-Einträge (Nameserver). Der Zweck mehrerer autoritativer Nameserver besteht darin, Redundanz zu schaffen, falls einer vorübergehend nicht verfügbar ist, sowie die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit des DNS-Auflösungsprozesses für die Domain zu verbessern. Diese Redundanz trägt dazu bei, die Last der DNS-Abfragen zu verteilen, wodurch die Domain robuster und widerstandsfähiger gegen mögliche Serverausfälle oder Netzwerkprobleme wird.

Was sind die Komponenten von DNS?

Das DNS besteht aus mehreren Schlüsselkomponenten, die zusammenarbeiten, um die Übersetzung von von Menschen lesbaren Domainnamen in numerische IP-Adressen zu erleichtern. Die wichtigsten DNS-Komponenten sind:

#1 IP-Adresse

Die IP-Adresse oder Internet-Protokoll-Adresse ist ein eindeutiger Satz von Zahlen, der jedes Gerät identifiziert, das an ein Computernetzwerk angeschlossen ist. Sie dient als Kennung für dieses Gerät und macht möglich, Daten über das Internet oder ein lokales Netzwerk zu senden und zu empfangen.

Hinter den Kulissen passiert bezüglich IP-Adressen eine Menge. Sie müssen sich weder die IP-Adresse Ihres Geräts noch die IP-Adresse einer Website merken, um eine Verbindung herzustellen. DNS übernimmt diese Aufgabe für Sie und sorgt dafür, dass die richtigen IP-Adressen für die Verbindung von Geräten und den reibungslosen Datenaustausch verwendet werden. In der Regel müssen Sie sich auch keine Gedanken über die IP-Adressen Ihrer Geräte machen. Wenn Sie sich mit einem Netzwerk verbinden, z. B. mit dem heimischen WLAN, weist der Router Ihrem Gerät automatisch eine IP-Adresse zu.

Was sind IPv4 und IPv6?

Derzeit gibt es zwei Versionen von IP-Adressen: IPv4 und IPv6 (IP Version 4 und IP Version 6). Einem einzelnen Gerät kann sowohl eine IPv4- als auch eine IPv6-Adresse zugewiesen werden.

IPv4 besteht aus vier Zahlen, die durch Punkte getrennt sind, etwa so: XXX.XXX.XXX.XXX. Jede dieser Gruppen kann einen Wert von 0 bis 255 haben. Eine IPv4-Adresse könnte zum Beispiel 192.168.1.10 lauten.

IPv6 ist die neuere Version des Internetprotokolls, die entwickelt wurde, weil die Anzahl der verfügbaren IPv4-Adressen zur Neige ging. IPv6 besteht aus acht Gruppen von vier hexadezimalen Ziffern, die durch Doppelpunkte getrennt sind. Eine IPv6-Adresse könnte zum Beispiel 2001:0db8:85a3:0000:0000:8a2e:0370:7334 lauten.

Arten von IP-Adressen

Es gibt zwei Arten von IP-Adressen: öffentliche und private.

  1. Öffentliche IP-Adresse: Hierbei handelt es sich um einen eindeutigen Satz von Nummern, die Ihr Internetanbieter Ihrem Router zugewiesen hat, der mit dem Internet verbunden ist. Sie funktioniert wie eine digitale „Adresse“ für dieses Gerät, die es ermöglicht, mit anderen Geräten und Diensten im Internet zu kommunizieren.
  2. Beispiel: Stellen Sie sich vor, Sie haben Internet zu Hause und Ihr Internetanbieter „XYZ Internet Company“ weist Ihrem Router eine eindeutige öffentliche IP-Adresse zu. So sieht das aus:
InternetanbieterÖffentliche IP-Adresse
XYZ Internet Company203.56.78.123

203.56.78.123 ist die digitale Adresse Ihres Zuhauses im Internet. Wenn Sie eine Website besuchen, verwendet Ihr Gerät diese Adresse, um sich mit dem Server der Website zu verbinden, so als ob Sie jemandem Ihre Privatadresse geben würden, damit er Sie finden und besuchen kann.

  1. Private IP-Adresse: Dies ist ein spezieller Satz von Nummern, die einem Gerät wie einem Computer innerhalb eines privaten Netzwerks zugewiesen werden. Sie ist nicht sichtbar oder über das Internet zugänglich. Stattdessen dienen private IP-Adressen dazu, dass Geräte im selben Netzwerk einander finden und miteinander kommunizieren können.
  2. Beispiel: Nehmen wir an, Sie richten ein Büro ein. Ein Netzwerkadministrator kann private IP-Adressen so konfigurieren, dass die Geräte in Ihrem Büro mit einem lokalen Netzwerk verbunden sind. So sieht das aus:
GerätePrivate IP-Adresse
Laptop192.168.1.10
Drucker192.168.1.30
Netzwerkspeicher192.168.1.50

In diesem Beispiel für ein Heimnetzwerk wird jedem Gerät eine eindeutige private IP-Adresse nach der Formel 192.168.1.X zugewiesen, wobei X für jedes Gerät eine andere Zahl ist. Diese privaten IP-Adressen ermöglichen eine nahtlose Kommunikation, die gemeinsame Nutzung von Daten und die Zusammenarbeit zwischen den Geräten innerhalb des lokalen Netzwerks.

Das DNS übersetzt all diese komplexen Zahlen in ein für Menschen lesbares Format, sodass wir uns nicht alle IP-Adressen merken müssen, um uns mit dem Internet zu verbinden!

#2 Domainname

Ein Domainname ist ein einfacher, einprägsamer Name, der für den Zugriff auf Webressourcen wie Websites und E-Mail-Server verwendet wird. Beispiele für Domainnamen sind „example.com“, „example.org“ und „example.net“. Eine Domain ist in verschiedene Teile gegliedert, die durch Punkte voneinander getrennt sind. Jeder Teil hat einen bestimmten Zweck und trägt zur allgemeinen hierarchischen Struktur des Domainnamens bei. So sieht die typische Struktur eines Domainnamens aus:

Domainstruktur:
Eine vollständig qualifizierte Domainnamenstruktur

Schauen wir uns das mal genauer an:

  • Root-Domain. Die Root-Domain ist der Basis-Domainname ohne Subdomains. Es ist der Hauptbestandteil des Domainnamens, der die Identität der Website darstellt. In „www.example.com“ ist zum Beispiel „example.com“ die Root-Domain.
  • Top-Level-Domains (TLDs): Dies ist der letzte Teil eines Domainnamens, der rechts vom äußersten rechten „Punkt“-Symbol erscheint. TLDs sind wichtig für die Kategorisierung und Organisation von Domainnamen im Internet. Hier sind einige gängige Beispiele für TLDs:
Top-Level-Domains (TLD)Beschreibung
.comKommerziell; wird üblicherweise für Unternehmen und kommerzielle Websites verwendet
.orgOrganisation; wird oft von gemeinnützigen Organisationen und nicht-kommerziellen Einrichtungen verwendet
.netNetzwerk; ursprünglich für netzwerkbezogene Websites gedacht
Länderspezifische Top-Level-Domains (ccTLDS)Beschreibung
.usLändercode-TLD für die Vereinigten Staaten
.ukLändercode-TLD für das Vereinigte Königreich
.caLändercode-TLD für Kanada

Seit Juli 2023 ist Chinas länderspezifische Top-Level-Domain (ccTLD) .cn die beliebteste Domain weltweit, mit fast 30 Millionen registrierten Domains.

  • Second-Level-Domain: Eine Second-Level-Domain ist ein Teil des Domainnamens, der links von der Top-Level-Domain (TLD) erscheint und sich unmittelbar links vom ganz rechten „Punkt“-Symbol befindet. Bei der Domain „gcore.com“ zum Beispiel ist „gcore“ die Second-Level-Domain. Second-Level-Domains dienen als spezifische Identifikatoren für Websites, Organisationen oder Personen. Hier sind einige weitere Beispiele:
DomainnameSecond-Level-Domain
gcore.comgcore
linux.orglinux
gov.ukgov
  • Subdomain (Third-Level-Domain): Die Subdomain, auch Third-Level-Domain genannt, befindet sich links von der Hauptdomain und ist durch einen Punkt von ihr getrennt. Subdomains helfen dabei, Bereiche einer Website mit unterschiedlichen Webadressen zu organisieren. Sie erscheinen vor der Hauptdomain in einer URL und erlauben Website-Besitzern, bestimmte Seiten mit der Hauptdomain zu verbinden. In „blog.example.com“ zum Beispiel ist „blog“ die Subdomain, „example“ ist die Second-Level-Domain und „.com“ ist die TLD.
Die Domainstruktur:
Beispiel für eine vollqualifizierte Domain
Beispiel-URLSubdomain
www.example.comwww
support.example.netsupport
forum.example.orgforum

#3 DNS-Resolver

Ein DNS-Resolver oder DNS-Recursor ist ein Server, der Informationen von autoritativen DNS-Servern anfordert, um die IP-Adressen für Domainnamen zu finden. Wenn Sie einen Domainnamen in Ihren Webbrowser eingeben oder eine Aktion durchführen, die eine DNS-Auflösung erfordert, prüft der DNS-Resolver zunächst seinen lokalen Cache –- einen temporären Speichermechanismus – um festzustellen, ob er denselben Domainnamen kürzlich aufgelöst hat. Wenn keine entsprechenden Daten dazu im Cache gefunden werden, sucht der Resolver nach der entsprechenden IP-Adresse, indem er einen DNS-Lookup initiiert.

#4 Server

Spezialisierte Server speichern und liefern DNS-Informationen für bestimmte Domainnamen. Sie werden von Domain-Registraren, Webhosting- oder Cloud-Anbietern oder Organisationen verwaltet. Sie arbeiten nach einer Hierarchie, beginnend mit den Root-Nameservern auf der höchsten Ebene, dann den Nameservern der Top-Level-Domains (TLD) und schließlich den autoritativen Nameservern für spezifische Domains.

DNS-Hierarchie mit Root-, TLD- (.com, .org, .net) und autoritativen Nameservern
DNS-Server-Hierarchie

Jeder Domain sind mehrere autoritative Nameserver zugeordnet. Diese autoritativen Nameserver sind für die DNS-Einträge verantwortlich, die die entsprechende IP-Adresse enthalten.

Schauen wir uns die einzelnen Ebenen der Hierarchie genauer an.

  • Root-Nameserver: Dies sind die DNS-Server auf höchster Ebene in der Hierarchie, die Informationen über Top-Level-Domain-Nameserver (TLD) bereitstellen. Wenn ein DNS-Resolver die IP-Adresse einer Domain sucht, kontaktiert er einen Root-Nameserver, der den Resolver dann an den entsprechenden TLD-Nameserver je nach Domain-Erweiterung weiterleitet (z. B.  .com, .net, .org). Es gibt weltweit 13 Betreiber von Root-Nameservern.
  • Top-Level-Domain-Namensserver (TLD): Diese Server verwalten die nächste Ebene in der DNS-Hierarchie. Sie sind für bestimmte Domain-Erweiterungen wie .com, .org, .net und länderspezifische TLDs (ccTLDs) wie .uk, .ca, usw. zuständig. Jeder TLD-Namensserver ist für die Speicherung von Informationen über die unter der jeweiligen TLD registrierten Domainnamen zuständig. Die Internet Assigned Numbers Authority (IANA) pflegt eine Liste von Root-Zonendatenbanken.
  • Autoritative Nameserver: Autoritative Nameserver sind für die Speicherung und Bereitstellung spezifischer und endgültiger DNS-Einträge ab der zweiten Ebene zuständig, einschließlich der IP-Adresse für die Domain. Sie werden entweder vom Domaininhaber oder vom Registrar der Domain offiziell ernannt. Wenn unsere Gcore-Kunden beispielsweise unseren DNS-Dienst nutzen möchten, müssen sie ihre Nameserver-Daten dort ändern, wo sie ursprünglich ihre Domain gekauft haben, nämlich beim Domain-Registrar. So sehen die autoritativen Nameserver aus:
Autoritative NamensserverWert
NS1ns1.gcorelabs.net
NS2ns2.gcdn.services

#5 DNS-Zonendatei

Eine DNS-Zonendatei kann mit einem organisierten Aktenschrank verglichen werden. Es handelt sich um ein reines Textdokument, das wichtige Informationen über einen Domainnamen enthält. Diese Datei enthält Ressourceneinträge, die eine effiziente Verknüpfung von Domainnamen mit den zugehörigen Anfragen ermöglichen und so Suchanfragen vereinfachen.

Darstellung einer DNS-Zonendatei als Schrank, der verschiedene Arten von DNS-Einträgen (NS, A, MX, CNAME) für den Domainnamen example.com enthält
Das Prinzip einer DNS-Zonendatei

Jede Domain hat eine eigene Zonendatei, die verschiedene Arten von DNS-Ressourceneinträgen enthält, die die Domain beschreiben. Die Struktur und die Sprache, die in der Zonendatei verwendet werden, folgen DNS-Standards wie RFC 1034 und RFC 1035, die die Architektur und die Spezifikationen von DNS definieren. Dadurch wird sichergestellt, dass jede DNS-Datei von allen DNS-Servern und anderer DNS-Software problemlos gelesen und interpretiert werden kann.

Hier ist ein Beispiel für eine DNS-Zonendatei:

Beispiel einer DNS-Zonendatei mit TTL-, SOA-, NS-, A-, MX- und CNAME-Einträgen
Komponenten einer DNS-Zonendatei

Schauen wir uns an, was jeder Teil macht:

  1. Time to live (TTL): Die erste Zeile „$TTL 3600 legt die standardmäßige Time to live (TTL) der Zone fest, welche 3600 Sekunden (1 Stunde) beträgt. Die TTL bestimmt, wie lange DNS-Resolver die Datensätze in ihrem Cache speichern sollen, bevor sie nach neuen Daten suchen.
  2. SOA-Eintrag (Start of Authority): Der SOA-Eintrag (Start of Authority) legt wichtige Details für die Zone fest, wie den Haupt-Nameserver (ns1.example.com, ns2.example.com) und die E-Mail-Adresse des Administrators der Zone.
  3. NS-Einträge (Nameserver): Diese Einträge sind die autoritativen Nameserver, die die DNS-Anfragen wie „ns1.example.com“ und „ns2.example.com“ bearbeiten.
  4. A-Einträge (Addresse): Dies ist eine Art DNS-Ressourceneintrag, der einen Domainnamen der entsprechenden IP-Adresse des Servers zuordnet, der die Domain hostet. In unserem obigen Beispiel steht das Label „@“ für den Ursprung der Domain, z. B.  „example.com“), sodass die Domain selbst der IP-Adresse 192.168.1.10 zugeordnet wird. Außerdem werden „www.example.com“ und „mail.example.com“ ihren jeweiligen IP-Adressen zugeordnet.
  5. MX-Einträge (Mail Exchange): MX-Einträge definieren die Mailserver, die für den Empfang von E-Mail-Nachrichten für die Domain zuständig sind. In diesem Beispiel werden alle E-Mails für „example.com“ an den Mailserver „mail.example.com“ zugestellt.
  6. CNAME-Einträge (Kanonische Namenseinträge): CNAME-Einträge erstellen Aliase oder alternative Namen für bestimmte Domainnamen. Sie verweisen auf den kanonischen (primären) Namen einer anderen Domain. Im obigen Beispiel erstellt der CNAME-Eintrag einen Alias für den Domainnamen „ftp.example.com“, der auf die gleiche IP-Adresse wie „www.example.com“ verweist.

Was sind DNS-Angriffe?

Da das DNS als Rückgrat des Internets gilt, ist es anfällig für Angriffe mit potenziell verheerenden Auswirkungen. Tunneling-Angriffe, Malware und DNS-Flooding sind einige der Risiken, die mit DNS verbunden sind. Diese können sich auf Geschäftsinhaber auswirken, die Online-Dienste und Websites betreiben. Zu den möglichen Störungen infolge eines DNS-Angriffs gehören die Unterbrechung von Website-Diensten, Datenschutzverletzungen und die Schädigung des Rufs einer Domain, was DNS-Sicherheitsmaßnahmen unerlässlich macht.

Hier sind einige der häufigsten DNS-Angriffe:

DNS-AngriffBeschreibung
DNS-Cache-PoisoningAngreifer fügen gefälschte Daten in DNS-Caches ein, sodass Domainnamen falsch aufgelöst werden. Durch Manipulation der zwischengespeicherten Daten in DNS-Resolvern können sie Benutzer auf bösartige Websites umleiten, sensible Daten abfangen oder einen Denial-of-Service-Angriff durchführen. Diese Angriffsart nutzt Schwachstellen in DNS-Resolvern aus und kann sich schnell verbreiten und eine große Anzahl von Benutzern betreffen. Beispiel: Die Angreifer hatten es auf die File-Sharing-Website von XYZ Company abgesehen, indem sie DNS-Einträge hackten und bösartige Daten in den Cache des DNS-Resolvers einschleusten. Diese Manipulation führte dazu, dass der legitime Domainname der XYZ Company mit einer gefälschten IP-Adresse verknüpft wurde, die von den Angreifern kontrolliert wurde.
DNS-SpoofingBöswillige Angreifer erstellen gefälschte DNS-Antworten, sodass Benutzer auf betrügerische Websites oder ungewollte Ziele umgeleitet werden. Bei diesem DNS-Angriff nutzen die Angreifer DNS-Schwachstellen aus, um gefälschte DNS-Antworten in die Caches einzuschleusen und die Benutzer auf betrügerische Ziele umzuleiten. Dies kann dazu führen, dass Benutzer unwissentlich sensible Daten an bösartige Websites weitergeben oder schädliche Inhalte herunterladen. Beispiel: Cyberkriminelle haben einen DNS-Spoofing-Angriff auf die E-Commerce-Plattform ABC-Shop durchgeführt. Die Angreifer setzten gefälschte DNS-Antworten in den Cache ein, die die Benutzer auf die Website der Angreifer umleiteten, auf der sie gefälschte Produkte anboten. Die Angreifer stahlen dadurch Kunden und schädigten den Ruf des ABC-Shops mit gefälschten, minderwertigen Waren.
DNS-ReflectionDies ist eine Art DDoS-Angriff, bei dem der Angreifer gefälschte DNS-Anfragen an öffentliche DNS-Server sendet und die IP-Adresse des Opfers als Quelle angibt. Die DNS-Server antworten dann auf die IP des Opfers und erzeugen eine massive Flut von Antworten, die das Netzwerk des Opfers überfordert. Beispiel: Die Reparaturkette TechZone wurde Opfer eines DNS-Reflection-Angriffs, bei dem Angreifer öffentliche DNS-Server mit gefälschten Anfragen überschwemmten und die IP-Adresse von TechZone spooften. Die Flut der Antworten überforderte das Netzwerk von TechZone und führte zu einer Unterbrechung der Online-Dienste und damit zu finanziellen Verlusten.
DNS-FloodingDNS-Flooding ist eine Art von Cyberangriff, bei dem DNS-Server mit einer hohen Anzahl von Anfragen überflutet werden, was zu Unterbrechungen der Dienste führt. Böswillige Akteure verwenden Techniken wie Botnets, um eine große Anzahl von DNS-Anfragen zu generieren, die die Serverressourcen erschöpfen und legitime Dienste ausfallen lassen. Beispiel: Gaming-ABC ist ein Gaming-Unternehmen, das von böswilligen Akteuren ins Visier genommen wurde, die seine DNS-Server mit einem massiven Volumen von Anfragen über ein Botnet überfluteten. Die überwältigende Anzahl von Anfragen störte die DNS-Infrastruktur von Gaming-ABC, was zu Unterbrechungen der Dienste für die Spieler führte, die nicht länger darauf zugreifen konnten.
DNS-MalwareDNS-Malware bezieht sich auf schädliche Software, die DNS-Einstellungen verändert, um Benutzer auf bösartige Websites umzuleiten. Wenn ein Gerät infiziert ist, ersetzt die Malware legitime DNS-Server durch nicht autorisierte oder bösartige Server. Benutzer werden unwissentlich auf betrügerische Websites umgeleitet, was zu Phishing-Angriffen oder zur Verbreitung von Malware führt. Um sich vor DNS-Malware zu schützen, sollten Benutzer ihre Sicherheitssoftware aktualisieren und bei Links und Downloads vorsichtig sein. Beispiel: Toys Co sieht sich einem DNS-Malware-Angriff ausgesetzt, als das Gerät eines Mitarbeiters infiziert wird. Die DNS-Malware leitet DNS-Anfragen an bösartige, von Angreifern kontrollierte Server um. Dies führt bei Toys Co zu Datendiebstahl und einer Beeinträchtigung der Geschäftsabläufe.

Zuverlässiges DNS-Hosting, eine DNS-Firewall und Lösungen zur Schadensbegrenzung sind wesentliche Maßnahmen zur Bekämpfung von Cyberkriminalität und zur Beseitigung von Bedenken in Bezug auf DNS-Sicherheit.

Wir bei Gcore haben uns zur Aufgabe gemacht, ein schnelles und zuverlässiges Web-Erlebnis für Nutzer zu bieten und einen sicheren digitalen Raum für Unternehmen zu schaffen, um Produkte und Dienstleistungen anbieten zu können, ohne sich Sorgen über DNS-Angriffe machen zu müssen. Schauen wir uns an, wie Gcore dazu beiträgt, DNS-Sicherheitsrisiken zu mindern und Ihrem Unternehmen zum Erfolg in einer unbeständigen Cybersicherheitsinfrastruktur verhilft.

Vorteile des DNS-Hostings von Gcore

Bei Gcore sorgen wir mit unserem DNS-Hosting für eine konsistente und hervorragende Performance Ihrer Website. Wir bieten Dienste an, die Sie vor DNS-Angriffen schützen. So ist gewährleistet, dass Ihre Website sicher bleibt und Ihre Kunden Ihre Dienste ohne Ausfallzeiten genießen können.

Schauen wir uns einige der wichtigsten Funktionen des DNS-Hostings von Gcore an:

DDoS- und Bot-geschütztes DNS-Hosting

Unser DNS-Hosting nutzt die Anycast-Netzwerktechnologie mit Hunderten von globalen Knotenpunkten und bietet so überlegene Sicherheit und unübertroffene Belastbarkeit, selbst gegen die extremsten DDoS-Angriffe. Wir sorgen dafür, dass nur legitimer Traffic Ihre Website erreicht. Ohne angemessenen DDoS-Schutz ist Ihre Website anfällig für DNS-Angriffe, die dazu führen können, dass Ihre Website für Ihre Besucher nicht mehr erreichbar ist.

Ein weiteres Sicherheitsproblem ist DNS-Flooding, eine Art von DDoS-Angriff, bei dem Botnets eingesetzt werden, um eine überwältigende Anzahl von DNS-Anfragen zu generieren, was zu einer Erschöpfung der Ressourcen führt und den Zugriff legitimer Benutzer auf die Website verhindert. Website-Eigentümer sind zu Recht besorgt über einen solchen Angriff, denn Ausfallzeiten bedeuten Umsatzeinbußen und verlorene Kunden. Der Bot-Schutz von Gcore schützt Sie vor diesem Risiko.

Eine Website ist ohne DNS-Hosting von Gcore nicht sicher, da Angreifer ungehinderten Zugang haben
DDoS-geschütztes DNS-Hosting von Gcore

Geobalancing

GeoDNS oder Geo Balancing ist eine DNS-Funktion, die den geografischen Standort des Benutzers nutzt, um personalisierte DNS-Antworten zu liefern. Das Geobalancing von Gcore ist in diesem Kontext ein Sonderprodukt. Es leitet die Benutzer auf der Grundlage ihrer geografischen Region zum nächstgelegenen oder am besten geeigneten Server, wodurch die Leistung von Online-Diensten verbessert und die Latenzzeit verringert wird. Benutzer aus Asien werden an einen asiatischen Server weitergeleitet, während europäische Benutzer an einen europäischen Server weitergeleitet werden. Dies sorgt für ein besseres Benutzererlebnis und eine höhere Effizienz Ihrer Online-Dienste.

Das GeoDNS von Gcore zeigt Verbindungen zwischen Benutzern in verschiedenen Städten und ihren lokalen DNS-Serverna<encoded_tag_closed />/a<encoded_tag_closed />
Das GeoDNS von Gcore leitet Benutzer zu ihrem nächstgelegenen DNS-Server

DNS-Failover

Das DNS-Failover sorgt dafür, dass Ihre Unternehmensdienste auch bei Serverausfällen erreichbar bleiben. Wenn einer Ihrer Server ausfällt, schaltet sich unser Failover-System automatisch ein und leitet Benutzeranfragen nahtlos an einen verfügbaren Server weiter. Dies gewährleistet eine ununterbrochene Serviceleistung und sichert Ihre Geschäftsabläufe sowie positive Kundenerfahrungen.

Prinzip des DNS-Failovers

Erweiterte DNS-Funktionen von Gcore

Die erweiterten DNS-Funktionen von Gcore bieten verbesserte Sicherheits- und Performance-Maßnahmen:

Erfahren Sie mehr über Gcores außergewöhnliche DNS-Lösung.

Fazit

Das DNS spielt eine entscheidende Rolle für die Funktionsweise des Internets. Es übersetzt von Menschen lesbare Domainnamen in numerische IP-Adressen und ermöglicht so die nahtlose Kommunikation zwischen Geräten und den Zugang zu Online-Diensten. Die DNS-Verwaltung birgt jedoch Risiken, wie z. B. DNS-Angriffe, die Dienste stören und die Datensicherheit gefährden können.

Bei Gcore legen wir den Schwerpunkt auf schnelles und sicheres Internet mit umfassenden DNS-Lösungen wie DNS-Failover, Geobalancing und Anycast-Netzwerk. Wenn Sie uns Ihre DNS-Verwaltung anvertrauen, können Sie sich auf Ihr Geschäft konzentrieren, mit dem ruhigen Gewissen, dass Ihre Website auf höchstem Niveau funktioniert und geschützt ist. Wenn Sie mehr darüber erfahren oder unser DNS-Hosting nutzen möchten, wenden Sie sich an unsere Experten.

Gcore-DNS entdecken

Subscribe to our newsletter

Stay informed about the latest updates, news, and insights.