Für die anspruchsvollsten Endnutzer der Welt hat sich Gcore zum Ziel gesetzt, das fortschrittlichste Content Delivery Network der Welt aufzubauen

Für die anspruchsvollsten Endnutzer der Welt hat sich Gcore zum Ziel gesetzt, das fortschrittlichste Content Delivery Network der Welt aufzubauen

Den endverbrauchern das neueste vom neuen bringen

Für die anspruchsvollsten Endnutzer der Welt hat sich Gcore zum Ziel gesetzt, das fortschrittlichste Content Delivery Network der Welt aufzubauen.

Aber um dies zu tun, brauch Gcore ein ausgewogenes Leistungsvermögen in einem großem Maßstab, mit der Flexibilität, sich an unvorhersehbares Wachstum und steigender Nachfrage anzupassen.

Massiv und flexibel in waage bringen

Gcore wissen alles über die Welt des Massive-Multiplayer-Online-Gaming. Mit globalen Erfolgen wie World of Tanks versteht Gcore, dass es keine anspruchsvolleren Endnutzer als Spieler gibt: Schlechte Latenzzeiten können Spiele töten, und davon hört man oft.

Im Jahr 2011 begann Gcore mit dem Aufbau einer eigenen Content Delivery Plattform, um diesen Anforderungen gerecht zu werden. Diese würde sich schließlich zur Gcore Platform entwickeln, wie sie heute existiert. Es war klar, dass der Erfolg darauf beruhte, die Nachfrage auf zwei Ebenen zu decken: Erstens waren die Leistungen in Bezug auf niedrige Latenzzeiten und extremer Zuverlässigkeit nicht verhandelbar. Wenn die Endnutzer ihre Verbindung bemerken, hat man verloren. Zweitens, um sich an die schwankende Nachfrage und das schnelle, unvorhersehbare Wachstum — in einer Branche, in der genaue Prognosen nur im Nachhinein möglich sind — anzupassen, bräuchten sie ein hohes Maß an Flexibilität und Reaktionsfähigkeit von ihren Verbindungspartnern.

Von mmog zu omg!

Im Jahr 2012 wurde Telia Carrier gekauft, um IP-Transit anzubieten. Von dort aus kann man sagen, dass die Dinge ziemlich schnell eskaliert sind. Im Jahr 2013 wurde Gcore vom Guinness Buch der Rekorde für die „meisten Spieler gleichzeitig online auf einem MOG-Server“ ausgezeichnet. Bis 2014 bediente das Netzwerk bis zu 1.114.000 Online-Spieler gleichzeitig. Parallel dazu lieferte die Gcore Platform auch spezielle High-Load-CDN-Dienste für andere anspruchsvolle und hochwertige Online-Segmente.

Mit wachsender Nachfrage wuchs auch die Partnerschaft. Telia Carrier vernetzte die globalen Büros von Gcore mit einer L2 VPN-Ethernet-Lösung und verband ihre Rechenzentren mit einer EVPL-Ethernet-Lösung.

Als das Netzwerk von Gcore wuchs — auf 41 PoPs auf vier Kontinenten — stieg das Verkehrsaufkommen in die Höhe. Als erster Anbieter von 100G auf beiden Seiten des Atlantiks konnte Telia Carrier Gcore helfen, sich reibungslos zu einem flexiblen 100G-Netzwerk zu entwickeln.

Es spielt keine rolle, wo man ist — solange man sich nah fühlt

Heute unterstützt Gcore die wichtigsten Content- und Anwendungsanbieter auf der ganzen Welt, darunter Wargaming, AdNow und Hitbox. Um sie zu unterstützen, liefert Telia Carrier mehr als 30 IP-Ports in Europa, den Vereinigten Staaten und Asien, darunter 100G an mehreren Standorten. Zusätzlich zu einer Reihe von 10 und 100G Wellenlängendiensten nutzt Gcore auch die Colocation-Einrichtungen von Telia Carrier in einer Reihe von europäischen und US-amerikanischen Städten.

Aber jenseits der Anforderungen war der Schlüssel zum Ausgleich von massiv mit flexibel die enge Beziehung zwischen Gcore und ihrem Telia Carrier Kundenbetreuer.

Er unterstützt uns so, wie wir uns es vorstellen. Er verkörpert die schnelle Reaktion, Flexibilität und das Verständnis, das wir von Telia Carrier erwarten.

Andre Reitenbach

CEO Gcore

Was die Endbenutzer betrifft, so merken sie es nicht einmal — und das ist eine großartige Sache. Gcore hat ein globales CDN entwickelt, das Inhalte aus aller Welt so miteinander verbindet, als ob sie sich im Nebenraum befinden. Es ist ein Beweis für das gleiche Prinzip, nach dem wir bei Telia Carrier leben: „Power to the User“. Es läuft darauf hinaus: Wenn Endanwender globale Konnektivität als völlig selbstverständlich betrachten, wissen wir, dass wir unsere Arbeit tun.

Für Millionen von Endanwendern, für die das Wort „Unterbrechung“ einfach nicht existiert, sind etablierte Netzwerklösungen nicht immer die richtige Wahl. Deshalb haben wir unsere eigene Delivery-Plattform aufgebaut und benötigten so einen Netzwerkpartner mit einem soliden Grundgerüst, der richtigen Einstellung und dem richtigen Verständnis, um unseren schnellen und oft unvorhersehbaren Wachstumskurs zu unterstützen.

Andre Reitenbach

CEO Gcore

Subscribe to our newsletter

Stay informed about the latest updates, news, and insights.